JEDEN 3. SONNTAG UM ELF  IM THEATERFOYER …

 … präsentieren sich Musiker, Schauspieler, Poeten und Geschichtenerzähler...

  ...mit Texten, Gedichten, Liedern und Musik. 

  ...mit Kaffee oder Tee und leckeren frischen Brötchen. 

     Eintritt: 12,00 €, Ermäßigung: 9,00 € Studenten,Schüler,Schwerbehinderte

     1,- € Ermäßigung für Inhaber einer ABO-PLUS Karte der HAZ/NP

      Inhaber des HannoverAktivPass haben freien Eintritt.


Theater in der List, Sonntag, 17. Juni 2018, 11:00 Uhr  

Literatur und Musik

„Nazim Hikmet:

Leben! Einzeln und frei wie ein Baum und brüderlich wie ein Wald’

 

 

 

Nazim Hikmet

Die Musik vertieft, begleitet, akzentuiert, spielt alleine und ist Partnerin der Worte.

Der „türkische Bertolt Brecht“ Nazim Hikmet, geboren 1902 im damalig türkischen Saloniki, (heute Thessaloniki, Griechenland), war überzeugter Kommunist, zeitweise auch Anhänger Stalins. Er saß in der jungen Türkei unter Kemal Atatürk öfter und lange im Gefängnis.  Dort unterrichtete Nazim Hikmet Mitgefangene im Lesen und Schreiben. Politisch aktiv, musste er zeitweise in’s Exil nach Moskau und in der Sowjetunion . Drei Mal war er verheiratet, schrieb viele wunderschöne Gedichte, besonders über die Liebe, aber auch Theaterstücke. Sein Heimatland, das er verlassen musste,  liebte er sehr und er litt oft unter Heimweh. Den sowjetischen Leninpreis erhielt er 1953. Im Westen eher verpönt, wurde von ihm in der damaligen DDR viel veröffentlicht. Nazim Hikmet starb 1963 in Moskau. Seine Ausbürgerung aus der Türkei wurde bis heute nicht rückgängig gemacht.

 

(Die Theater-Bar mit kleinem Frühstücksangebot ist geöffnet.)

Harrie Müller-Rothgenger (Deutsch)      Bedri Demirkol (Türkisch),           Gitarre: Bora Mehmetoglu                      Gesang: Zeynep Hayir,